Das hebt die Stimmung – Gute Düfte steigern die Tanzlaune

Guter Geruch in Discos steigert einer Studie zufolge die Stimmung und die Tanzlaune. Wissenschaftler aus den Niederlanden haben dafür in drei Clubs drei verschiedene Düfte versprüht, die Discogänger während des Abends beobachtet, und sie danach befragt. “Unter der Einwirkung von Düften waren die Gäste besser drauf, es wurde mehr getanzt, die Disco wurde besser beurteilt”, sagte Hendrik Schifferstein von der Technischen Universität Delft. Die Studie über die Wirkung von Orangen-, Pfefferminz- und Meerwasserduft ist im FachjournalChemosensory Perception” nachzulesen.

. . .

.

Bericht in n-tv : http://www.n-tv.de/wissen/Gute-Duefte-steigern-die-Tanzlaune-article3362016.html

.

.

Advertisements

Duftmarketing in Geschäften

Duft in der Luft, Geld in der Kasse

Riecht es in einem Laden gut, kaufen wir dort lieber. Wissenschaftler und Geschäftsleute kennen diesen Effekt schon länger. Händlern wird ein gezieltes Duftmarketing empfohlen. In Amerika kursiert der Tipp, Häuser ließen sich besser verkaufen, wenn das Aroma frisch gebackener Kekse in der Luft liege. Angenehme Gerüche, in der Vorweihnachtszeit zum Beispiel von Zimt oder Tannenzweigen, lösen positive Erinnerungen aus. In dieser Stimmung geben wir dann mehr Geld aus.

Die Forscher der Universität St. Gallen und der Washington State University testeten ihre Vermutung in einem Geschäft für Inneneinrichtungen in der Schweiz. An insgesamt 18 Tagen bestäubten sie den Verkaufsraum entweder mit einer Orangen-Note oder einer anspruchsvollen Mischung aus Orange, grünem Tee und Basilikum. Zum Vergleich wurden einige Tage ohne Parfümierung untersucht. Im Vorfeld waren beide Duftvarianten von Versuchspersonen als angenehm und thematisch zum Laden passend eingestuft worden.

103 Kunden waren dem einfachen Geruch ausgesetzt, 102 dem vielschichtigen, und 198 durften unbelastet shoppen. Im Anschluss befragten die Wissenschaftler eine unbestechliche Quelle: die Kasse. Die Ergebnisse waren eindeutig. Wer eine simple Orangen-Note in der Nase hatte, gab im Schnitt etwa 57 Schweizer Franken aus. Die Kombination aus Orange, grünem Tee und Basilikum regte dagegen nur Ausgaben von 43 Franken an – und damit weniger als in der Kontrollgruppe, wo es immerhin noch 46 Franken waren. Unternehmer sollten also vorsichtig sein. Nicht alles, was gut riecht, scheint auch ein gutes Verkaufsargument zu sein.

.

aus Psychologie heute :   http://www.psychologie-heute.de/news/emotion-kognition/detailansicht/news/duft_in_der_luft_geld_in_der_kasse/

Andreas Herrmann, Eric Spangenberg u. a.: The power of simplicity: Processing fluency and the effects of olfactory cues on retail sales. Journal of Retailing, im Druck. Abstract: www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022435912000693

.

.