Interview mit dem Parfümeur Roja Dove

Das Atelier von Roja Dove, im Stadtteil Mayfair, ist verziert mit vergoldeten Spiegeln, Kristallflaschen von Lalique und Baccarat und lila Samtvorhängen. 

Die Gönner von Roja Dove sagen, dass ein Besuch in seiner Werkstatt, einer Sitzung auf der PsychiaterCouch gleicht.

“Riechen Sie mit der Nase, nicht mit Ihrem Gehirn,” sagt Mr. Dove.

Sein winziges Atelier befindet sich im Bereich Shepherd Market von Mayfair. Mr. Dove ist 57 und entwickelt in seinem Geschäft persönliche olfaktorische Momente. Es gelingt ihm, die individuellen Düfte, die halb vergessenen Erinnerungen und Wünsche der Kunden, zu wecken.
Sein Name erscheint immer auf den Listen mit den weltweit führenden “Nasen”, die branchenweit liebevolle Bezeichnung für einen qualifizierten Parfümeur. Er sagt, er sei in der Lage, 800 verschiedene Düfte aus einem einzigen Spritzer zu identifizieren.
Als Teenager in Chichester, England, in den frühen 1970er Jahren, entdeckte Mr. Dove Guerlain, eine der ältesten und renommiertesten Dufthäuser Frankreichs.
Während Freunde ihr Taschengeld ausgaben, sparte er, um Jicky, eine Komposition aus Zitrus, Lavendel und Vanille welche  erstmals 1889 von Aimé Guerlain hergestellt wurde, zu kaufen.
Die romantischen Vorstellungen von dem Duft entfachte etwas in Mr Dove. Nach sechs Monaten Studium der Medizin an der Cambridge University und einer kurzen Zeit als Mode für Model in London, begann er eine Lehre bei Guerlain im Jahre 1981.
Vier Jahre später hatte er das Erstrebte erreicht, den Titel “Professeur de Parfum”. Mr Dove arbeitete für den letzten MeisterParfümeur, Jean-Paul Guerlain, der Familie. Er war über Kontinente hinweg tätig und trainierte Mitarbeiter, wie sie die Düfte den Kundenwünschen anpassen können. Bis zum Jahr 2001 war er in dieser Position. Danach trat er zurück.
Vor zwei Jahren führte er auch Roja Parfums, seine eigene DuftLinie für Damen und Herren, in den gehobenen Einzelhandel ein. Darunter befand sich Bergdorf Goodman in New York und die ParfumBoutique Jovoy in Paris. 
Die Düfte haben provozierende Titel wie Skandal, Gefahr, Fetisch und Anspielungen und kosten ungefähr $360 für eine Flasche 100 Milliliter.
Aber Mr Dove spezielle Talente sind für Kunden mit speziellen Guthaben bei Kreditinstituten vorbehalten. Für 25.000 Pfund oder $40.350 erstellt er einen maßgeschneiderten Duft. Dieser Prozess dauert ein oder zwei Jahre und endet mit einer 500 Milliliter Duftflüssigkeit, die wie keine andere ist.

Er sagt, er hat einen Durchschnitt von sechs bis 10 solcher Kunden jedes Jahr. 

“Die meisten meiner Formeln sind recht kurz, normalerweise zwischen 20 und 50 Zutaten”, sagt er. “Es ist wie Malerei Wenn Sie zu viele Farben verwenden, ist alles was Sie bekommen ist ein schmutziges Grau.”

“Das Problem ist, dass Menschen nicht mehr über Parfum sprechen. Sie sprechen über Marken; ob sie Chanel oder Dolce tragen,”sagte er. “Aber ich interessiere mich für reden, welche Aldehyd mit Ylang-ylang macht.”

Der Mensch ist gut bei der Klassifizierung von Gerüchen, kann sie aber schlecht identifiziert, erklärt Herr Dove.
Er sagt, dass die wichtigsten Empfindungen für Gerüche im Kindesalter erlernt werden. Für die meisten Menschen sind süße Düfte wünschenswert. Auf Bitterkeit reagieren sie oft mit Abneigung. Dies ist angeboren. Die meisten Düfte erreichen ihren persönlichen Wert durch Erfahrungen, die an individuelle Reaktionen gekoppelt wurden.
“Geruch wirkt sofort und eindrucksvoll, so dass es grundsätzlich Auswirkungen auf Ihr Wesen hat”, sagt Mr. Dove. “Meine Kunden haben eine positive Assoziation mit allen Elementen, die ich in ihrem Duft verwende. Der Duft wirkt so als ultimative Muntermacher.”
Subjektive Faktoren der Kunden beeinflussen auch die endgültige Mischung. “Ich stelle ihnen viele Fragen:
Wie kleiden sie sich? Wie fühlen sie sich? Wie interagieren sie mit anderen Menschen?” sagt Herr Dove.
.
.
.
Advertisements